Buchner steigert Erfolg mit wachsendem Umweltbewusstsein

Buchner-047

UNTERWEISSENBACH. Das Bedürfnis nach umweltfreundlicher Bauweise sorgt bei Buchner Holzbaumeister in Unterweißenbach seit Jahren für eine erfreuliche Umsatzentwicklung. Verstärkt spürt Buchner diesen Trend jetzt auch im Bereich der Aufstockungen und Althaussanierungen. Bereits ein Viertel des Umsatzes werden in dieser Sparte erwirtschaftet. Auch für das heurige Jahr zeichnet sich bei Buchner ein erfreuliches Ergebnis ab.

Buchner Holzbaumeister gilt als der Pionier des ökologischen Holzbaus im Mühlviertel. Mit vorgefertigten Bauelementen hat Buchner den traditionellen Holzbau auf eine völlig neue Basis gestellt. Bereits seit 35 Jahren sind die Verwendung von Holz aus regionalen Sägewerken und von natürlichem Dämmmaterial sowie die Qualität der großteils im eigenen Betrieb ausgebildeten Fachkräfte die Eckpfosten im Erfolgskonzept des Familienbetriebes.
Die hohe Verlässlichkeit und die Ausrichtung am Bedarf der Kunden machen sich auch in der wirtschaftlichen Entwicklung bemerkbar. 2012 schloss das Unternehmen mit einem Umsatz von 9,7 Millionen Euro ab. Zimmermeister Christian Buchner, der das Unternehmen 2011 von seinem Vater Johann Buchner übernommen hat, ist auch für 2013 optimistisch: „Schon jetzt können wir sagen, dass wir die 10 Millionen Euro Marke überschreiten werden.“

Stolz auf Mitarbeiter
Die Anzahl und die erstklassige Ausbildung der Mitarbeiter spiegeln den Schwerpunkt des Unternehmens im privaten Hausbau und im klassischen Zimmereigewerbe wider. „Von den 80 Mitarbeitern sind 15 als Poliere mit Baustellenverantwortung tätig“, berichtet Prokurist Johannes Etzelsdorfer – Produktions- und Personalleiter. 13 Lehrlinge befinden sich derzeit in Ausbildung. „Wir bieten unseren jungen Leuten nicht nur einen attraktiven Arbeitsplatz, sondern auch reizvolle interne Weiterbildungen“, freut sich Etzelsdorfer, dass Buchner-Mitarbeiter auch heuer wieder bei Leistungsschauen hervorstechen. So gewann Rene Nösterer die Qualifikation für die Staatsmeisterschaften 2015 mit 93 Punkten vor dem Zweitplatzierten mit 76 Punkten. Und Hubert Freinschlag ist Fixstarter beim europäischen Berufswettbewerb für junge Zimmerer 2014 in Grenoble / Frankreich.

Ausbau steht an
In Oberösterreich gilt Buchner als einer der größten Holzbaubetriebe und in der Region Mühlviertler Alm ist Buchner als einer der größten Arbeitgeber geschätzt. Das permanente Wachstum führte in den vergangenen Jahren auch zu beträchtlichen Investitionen in die Abbund- und Fertigungshallen in Mötlas. Als nächster Schritt steht der Ausbau der Büro- und Ausstellungsräume an. Auch der Internetauftritt des Unternehmens wird der steigenden Nachfrage angepasst – die neue Webseite enthält unter anderem zahlreiche Referenzprojekte und Musterhäuser sowie einen eigenen Service-Blog, in dem die wichtigsten Fragen rund um den ökologischen Holzbau aufgegriffen werden.
Aufstockung im Trend
Eine Steigerung des Umsatzes um 1,7 Millionen Euro verzeichnet Buchner in den vergangenen sechs Jahren bei Aufstockungsprojekten. Im Jahr 2012 wurden in dieser Sparte 2,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Vertriebsleiter Prokurist Christian Leski führt diese Entwicklung auf mehrere Faktoren zurück: „Viele Baufamilien nutzen eine notwendige Dachstuhlerneuerung, um gleichzeitig mehr Wohnraum und mehr Wohnkomfort zu schaffen. Wenn beim Umbau die Baufamilie im Haus wohnen bleibt, ist der Holzbau durch die rasche, trockene Bauweise ideal. Damit auch wirklich alles reibungslos klappt, sind Spezialisten wie Buchner gefragt. Und schließlich tragen die steigenden Grundpreise auch dazu bei, dass statt einem Neubau auch eine Althaussanierung wieder attraktiv ist.“ Leski rechnet damit, dass die Tendenz zum Holzbau bei Althaussanierungen weiter steigt.
Naturmaterial aus Überzeugung
Schon unter Firmengründer Johann Buchner hat sich das Unterweißenbacher Unternehmen seinen guten Ruf als ökologischer Holzbauer erarbeitet. Die Betonung der umweltgerechten Bauweise will auch Firmenchef Christian Buchner weiter vorantreiben. Umgesetzt wird diese Gesinnung unter anderem mit der original Buchner Wand und mit der Buchner Ökofassade. Sowohl in den Hauswänden als auch in der Fassadensanierung wird bei Buchner auf Plastik und Styropor verzichtet. „Wir bauen nicht für heute, sondern für Generationen. Langfristig verantwortungsvolles Handeln muss also auch einrechnen, was unsere Nachkommen einmal vorfinden werden. Und da kann man beim Holzbau mit natürlichen Dämmstoffen ein wirklich gutes Gewissen haben, “ zeigt sich Christian Buchner überzeugt von seinen Produkten. Die sogenannte graue Energie, also jene für die Herstellung und die Entsorgung des Baustoffes ist bei Holz und Naturdämmstoffen denkbar gering.
Preislich liegen natürliche Dämmstoffe – von Holzwolle über Kork bis Stroh oder Zellulose – über den billigeren Erdölprodukten. Die langfristige Zufriedenheit mit der Natur macht sich aber um ein Vielfaches bezahlt, weiß Christian Buchner von seinen Kunden: „Das ist eine ganz bewusste Entscheidung. Manche verzichten lieber auf einen Pool, als dass sie sich Styroporplatten an die Wand kleben lassen.“

Rückruf

Anfahrt

Kontakt

Videos